DE / ENG

Hyperfluid Circumstances

Performance, 2020

Drei Performerinnen interagieren mit den im Raum installierten Objekten und binden die Rezipient*Innen nach und nach in die Performance ein. Die Atmosphäre im Raum ist durch das Lächeln der Performerinnen, atmosphärische Hintergrundmusik,
Duft und gedämpftes Licht geprägt.










Eingebettet in eine inszenierte Wohlfühlatmosphäre werden die Rezipient*Innen graduell und immersiv in die Performance eingebunden: Sie werden umsorgt - ihre Garderobe wird entgegengenommen und sie bekommen transparente Capes zum Überziehen ausgehändigt - und dazu gebracht, nach und nach die Tätigkeiten der Performerinnen zu übernehmen. So finden sie sich in der Situation wieder, eine Lichtinstallation festzuhalten oder einen Handventilator überreicht zu bekommen.
Nachdem die Performerinnen den Raum nach und nach verlassen, bleiben die Rezipient*Innen alleine im Raum zurück. Lässt sich die Atmosphäre, welche zu Beginn der Performance noch durch die körperliche Präsenz und das Lächeln der Performerinnen geprägt war, auch aufrechterhalten sobald diese abwesend sind? Wie lässt sich eine Verantwortung, die sonst auf einzelnen Subjekten lastet, in einen Zustand überführen, der gemeinschaftlich erlebt, getragen und weitergegeben wird? 




DE / ENG

Hyperfluid Circumstances

Performance, 2020

Three performers interact with the objects installed in the room and gradually integrate the recipients into the performance. The atmosphere in the room is created by the smiles of the performers, atmospheric sounds, fragrance and subdued light.








Embedded in a staged feel-good atmosphere, the recipients are gradually and immersively involved in the performance: On the one hand, they are looked after - their wardrobe is received and they are given transparent capes to wear - on the other hand, they are made to gradually do the activities of the performers. So they find themselves in the situation of holding  a light installation or receiving a hand fan. After the performers gradually leave the room, the recipients remain alone in the room.
Can the atmosphere, which was characterized by the physical presence and the smile of the performers at the beginning of the performance, also be maintained as soon as they are absent? How can a responsibility that otherwise weighs on the individual subjects be transferred into a state that is experienced, borne and passed on collectively? 


DE / ENG

visitor

Video/ Augmented Reality, 5:01 Min, Loop

In the fictional video, walks are documented in which first a pearl-like string, later an alien-looking creature is discovered. Captions convey the story of how these elements were found and their effect on the protagonist's emotions. 














DE / ENG

Wühltisch

Installation, 2019
Der mit T-Shirts befüllte Wühltisch ist als Objekt im Ausstellungsraum positioniert.






Druckmotiv der Shirts sind bis zur Unkenntlichkeit überlagerte Logos von bekannten Mode- und Luxuslabels.
Die T-Shirts liegen durcheinander und zerknittert in dem Wühltisch, der an die Warenpräsentation von Discountware erinnert.

Während der Ausstellung können die T-Shirts von den Besucher*Innen umsonst mitgenommen werden. Nachdem alle T-Shirts vergriffen sind, weist nur noch ein Foto des Inhaltes des Wühltisches auf deren Existenz hin.








DE / ENG

Wühltisch

Installation, 2019
The rummage table filled with T-shirts is positioned as an object in the exhibition space.






The print motif of the shirts are logos of well-known fashion and luxury labels overlaid beyond recognition.

The T-shirts lie mixed up and crumpled in the rummage table, which reminds of the presentation of discount goods. During the exhibition, the T-shirts can be taken along by visitors* free of charge. After all T-shirts are out of stock, only a photo of the contents of the rummage table indicates their existence.